LOFAR station

LOFAR-Station an der Thüringer Landessternwarte Tautenburg.

Bildnachweis:
M. Pluto / Thüringer Landessternwarte.

Das Niederfrequenz-Array LOFAR (ein Wegbereiter für SKA) ist derzeit das größte Radioteleskop, das bei niedrigen Frequenzen im Bereich von 20 bis 240 MHz arbeitet. LOFAR ist ein internationales Projekt mit Stationen in mehreren Ländern, darunter die Niederlande (38 Stationen), Deutschland (sechs Stationen), Frankreich (eine Station), das Vereinigte Königreich (eine Station), Polen (drei Stationen), Irland (eine Station), Schweden (eine Station) und Lettland (eine Station) und bald Italien (eine Station).

LOFAR-Beobachtungen ermöglichen es Wissenschaftlern, verschiedene Aspekte unseres Universums zu untersuchen. Es ermöglicht die Untersuchung des frühen Universums, bekannt als dunkles Zeitalter, als die ersten Sterne geboren wurden. Da LOFAR einen großen Bereich des Himmels überblickt, ermöglicht es die Untersuchung von Galaxien und der Umgebung, in der sie leben. Und dank der hohen Empfindlichkeit und enormen Rechenleistung von LOFAR sind Wissenschaftler in der Lage, schnelle Phänomene zu untersuchen, die sich mit der Zeit häufig ändern, sogenannte Transienten, sowie Pulsare, die kosmischen Leuchttürme. Andere Studien beinhalten das Studium unseres Sonnen- und Weltraumwetters sowie das Verständnis von Magnetfeldern im gesamten Universum.

Weitere Informationen finden Sie auf den GLOW- oder LOFAR-Webseiten.